Fahrplanwechsel - aber wie nach Wiesbaden?

Beim Fahrplanwechsel schlägt im ÖPNV die Stunde der Wahrheit. Was ist besser geworden? Ist überhaupt was besser geworden? Wurden Linien ausgedünnt oder dichtgemacht? Brauche ich womöglich einen Reisepass, um neuerdings von Neuhof nach Wiesbaden zu kommen? Soweit isses noch nicht, aber ihre ersten schlechten Erfahrungen mit dem neuen Fahrplan schildert

Elisabeth Gelking von der Siedlung Platte


Hey Santa,
bleib’ beim bewährten Beförderungsmittel,
wenn Du alle Pakete bis Heiligabend ausliefern willst!
Mit dem ÖPNV-Bus wird das nix!

Foto: Dirk Stollhans / pixelio.de
---------------------------------------------------------------------------------------
Heute mal ein Beitrag von einem Neuling auf diesem Blog. Ich bin eine 17-jährige Schülerin. Und genau da fängt das Problem an. Wie schon hier im Blog berichtet, gab es einen Fahrplanwechsel beim RMV. Das ist am 11.12. der Fall gewesen.

An diesem Tag, einem Sonntag, wollten mein Freund und ich zum Weihnachtsmarkt und das mit dem Bus. Also das Handy gezückt und im Internet die Seite des RMV geöffnet, um bei der Fahrplanauskunft zu gucken, wann wir denn nach Wiesbaden kommen. Und da hat mich fast der Schlag getroffen: Mindestens zweimal Umsteigen und für eine Strecke, die der Schnellbus in 12 Minuten zurücklegt, benötigt man mindestens 50 Minuten über Hahn. Oder 1 Stunde 12 Minuten mit der Regiobahn über Niedernhausen. Also musste das Papa-Taxi herhalten.

Jetzt also die Frage, wie sollen Jugendliche/Nichtmotorisierte nach Wiesbaden z.B. zum Kino kommen? Vor allem, wenn die Eltern mal nicht fahren können? Sollen wir zwei Mal umsteigen und ungefähr eine Stunde Fahrzeit einplanen? Momentan geht es nicht anders! Neuhof liegt eben „hinter dem Berg“!

Früher haben meine Freunde und ich uns gefragt, warum gibt es in Taunusstein so viele Fahrschulen? Mittlerweile haben wir alle das Problem erkannt. Mit jeder Fahrplanänderung wird das Problem größer und die Verbindungen, vor allem am Wochenende nach Wiesbaden, immer schlechter.


Mit dem Fahrplanwechsel hat es zahlreiche Veränderungen gegeben, die der RMV nicht einzeln per Mitteilung angekündigt hat. Da wird jeder ÖPNV-Nutzer Veränderungen selbst feststellen müssen. Wie vorstehend Elisabeth Gelking.

Die Fahrt mit der bei Neuhofern überaus beliebten Linie 271 von Wiesbaden nach Idstein und zurück dauert seit dem 11. Dezember jedenfalls länger. Denn der Bus fährt nicht mehr direkt über Neuhof sondern über die „Eiserne Hand“, um mit der Linie zusätzlich Hahn und Wehen anzubinden.

Kommentare

  1. Das Ergebnis des Fahrplanwechsels ist "suboptimal", aber durch die Anbindung der neuen Haltestelle Neuhof Liienstraße durchaus nachvollziehbar. Die Lobby der Haltestellen Neuhof Britta und Siedlung Platte hat gegen die Liienstraße verloren und in Folge die geschätzte schnelle Verbindung nach Wiesbaden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es wäre interessant zu erfahren, wie viele Menschen in der Lilienstrasse ein- bzw. aussteigen. Als Anwohner der GEorg Ohm Str. sehe ich nur,dass an den Haltestellen Brita immer einige Menschen warten. Auch ich habe die schnelle Verbindung mit der 271 nach Wiesbaden öfters genutzt, wenn sie auch teuer war. Jetzt fahre ich lieber wieder mit dem Auto.
      Was machen denn Schüler, die in Wiesbaden in die Schule gehen? Das muss ja eine Katastrophe sein.Wie kommen die Schüler von der Siedlung Platte in die Schule nach Idstein. Meines Wissens wurde die Haltestelle in dieser Woche morgens nicht angefahren. Es kam einfach kein Bus.
      Wer denkt sich so etwas aus und warum werden die Bürgern nicht rechtzeitig informiert?

      Löschen
  2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen