Nur mit Mühe schwere Straftaten in Neuhof verhindert

So könnte es fast gewesen sein ...
Foto: Erdogan Cetin / pixelio.de
-------------------------------------------
Dem beherzten Eingreifen einer Hundertschaft der Wiesbadener Bereitschaftspolizei ist es zu verdanken, dass eine nicht angemeldete Demonstration in Neuhof am heutigen Abend aufgelöst werden konnte. Bei den Beteiligten wurden dutzende Schlagstöcke sowie Pyrotechnik im großen Umfang sichergestellt.

Nach Angaben der Polizei nahmen rund 120 Minderjährige im Alter zwischen drei und sechs Jahren an der Kundgebung teil.

Augenzeugen berichten, dass die Beteiligten lautstark Sprüche wie "Sankt Martin, Sankt Martin" und "Rabimmel, rabammel, rabumm, bumm bumm!" skandierten und dabei Schlagstöcke vor sich her trugen, an denen Brandsätze befestigt waren.

Ob es sich bei den Demonstranten um Mitglieder eines extremistischen Bündnisses handelt, wird derzeit noch geprüft. Wiederholt fiel der Begriff "Kommando Kornblumenweg" ... oder wenigstens so ähnlich ...

Angeführt wurde die Gruppe und die Demonstration von einer Frau mit dem seltsamen Namen Waltraud de Rinaldis. So heißt doch niemand ernsthaft, oder? Sicher ein Tarnname. Jedenfalls wurde sie festgenommen und sitzt derzeit noch in Untersuchungshaft. Ihre Ausweisung hält die Staatsanwaltschaft für wahrscheinlich.

Ein Mann ließ zudem seine halbe Jacke liegen, konnte sich aber auf einem Pferd im vollen Galopp dem Zugriff durch die Beamten entziehen.

Wie die Polizei weiter mitteilte, werden von den Demonstranten mitgeführte Kekse auf Drogen untersucht. Das Ergebnis steht noch aus. Die Minderjährigen sprachen aber von hellen Lichtern und Farben, die sie gesehen hätten.

Da mehrere Beamte von widerspenstigen Kindern gekratzt und laut Polizeibericht teilweise fies ans Schienbein getreten wurden, ergingen insgesamt 32 Strafanzeigen wegen schwerer Körperverletzung und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte. 17 Polizisten wurden krankgeschrieben.

Kommentare