Man muss ja geradezu hoffen, dass die Wahl in Amerika ...

Liegt in Niedersachsen und
ist am Wahlausgang völlig schuldlos!
Wilhelmine Wulff / pixelio.de
-------------------------------------------------------------
... sich in erster Linie gegen die bisher beherrschende politische Klasse gerichtet hat.

Andernfalls wäre rund die Hälfte der Amerikaner rassistisch, frauenfeindlich, käuflich, Putin-Verehrer, hochgradig unberechenbar.

Man kann Trump vieles vorwerfen, aber sicher nicht, dass er aus seinen Meinungen und Ansichten je ein Geheimnis im Wahlkampf gemacht hätte.

Make America great again! Dummerweise wird das in der Logik Trumps („America first!“) nicht funktionieren, ohne den Rest der Welt böse zu beschädigen.

Das ist wirklich eine unglaubliche Geschichte.

Keine Ahnung, wie ein Vater in „god‘s own country“ seinen Töchtern erklärt, dass er den sexistischen Frauenverachter Trump gewählt hat.
 

Zum Abschluss: halbwegs lustig war dann immerhin noch der Eintrag eines Trump-Unterstützers auf dessen Facebook-Seite, übersetzt: "Es ist so leise im Hillary-Hauptquartier, man kann das Löschen einer eMail hören ..."

Kommentare

  1. Dem ist so.
    Genau wie in Deutschland, Frankreich und den Niederlanden auch.
    Auch dort wird es politische Änderungen geben. Und nicht, weil dort die Menschen rassistisch, frauenfeindlich, käuflich, Putin-Verehrer, hochgradig unberechenbar sind sondern weil sie von der selbsternannten Polit"elite" mitsamt den ihr hörigen Medienschwindlern die Nase voll haben.

    Und das ist auch gut so.

    AntwortenLöschen
  2. Für diesen Blog-Beitrag schließe ich hier mal die Kommentar-Funktion. Zwei Meinungen sind jetzt dokumentiert und fertig.

    AntwortenLöschen